Das Magazin der Friedhelm Loh Group

Das Magazin der Friedhelm Loh Group


Innovation – Eplan

Neue Wege zum Gipfel

Automated Engineering. Die notwendigen Schritte bis zur Automatisierung empfinden viele Unternehmen wie einen schweren Bergaufstieg. Eplan eBUILD, die cloudbasierte Lösung für die automatisierte Erstellung von Schaltplänen, erleichtert die ersten Gehversuche in Richtung Spitze.


Text Sonja Koesling ––– Fotografie

Copy-and-paste – das ist bei der Generierung von Schaltplänen weitverbreitet, klingt einfach und effektiv. Doch schon ist er da und zieht sich, einmal hineingetreten, wie ein zäher Kaugummi von Projekt zu Projekt: der Kopierfehler. Die Automatisierung der Engineering- Prozesse kann in Unternehmen unter anderem dafür sorgen, dass solche Fehler erst gar nicht entstehen. 

Die Studie „Engineering 4.0“ von Eplan und dem European 4.0 Transformation Center der RWTH Aachen teilt den Weg vom manuellen bis hin zum voll automatisierten Engineering in fünf Stufen auf, sogenannte eLevel. Dabei werden enorme Potenziale erkennbar, die einen oder mehrere Level-Aufstiege für Unternehmen mit sich bringen. So kann im Vergleich zu einer konventionellen Schaltplanerstellung durch die Nutzung eine Schaltungsbibliothek für Produktfunktionen (Stufe drei) eine Zeitersparnis von 50 Prozent realisiert werden, durch eine Teilautomatisierung (Stufe vier) sogar von 75 Prozent. Das sind verlockende Aussichten – doch „aufleveln“ bedeutet auch, zunächst erst mal Aufwand in die Standardisierung von Prozessen stecken zu müssen. Das lohnt sich laut Studie für die meisten Unternehmen aber – auch bis in hohe Effizienzstufen.

Gemeinsam Erfolgreich: Das Hamburger Steuerungstechnikunternehmen HPS steigert seine Effizienz mit Lösungen von Eplan: Hier besprechen zwei Mitarbeiter die Schaltplanerstellung.

In der Praxis erscheint vielen Unternehmen der Weg zum automatisierten Engineering jedoch wie ein Berg, den es zu erklimmen gilt. Unterwegs müssen sie gemeinsam mit den Anwendern offene Fragestellungen klären: Was genau braucht es, um die Schaltplanerstellung zu automatisieren? Wie bekommen wir alle verbundenen Arbeitsschritte und Prozesse unter einen Hut? Auf welche Hilfestellungen kann man zurückgreifen? Eine wichtige Unterstützung können Softwarelösungen bieten, die eine automatisierte Erstellung von Schaltplänen auf Basis von Konfiguratoren ermöglichen. Diese müssen in der Regel zunächst mithilfe vordefinierter Teilschaltungen (den sogenannten Makros) von erfahrenen Elektrotechnikern erstellt werden. Damit können Schaltpläne dann praktisch auf Knopfdruck generiert werden.

Eplan eBUILD ist Teil der Eplan ePULSE Familie, die über cloudbasiertes Engineering Daten, Projekte, Disziplinen sowie Ingenieure weltweit in einem Netzwerk vereinen möchte. „Auf Basis von ePULSE stellen wir in Eplan eBUILD dieses Jahr kostenfreie Schaltplanbibliotheken bereit, die Interessierten den Einstieg ins automatisierte Engineering erleichtern“, berichtet Thomas Michels, Senior Director Software Cloud Business Software bei Eplan. Denn Eplan eBUILD kommt mit vorgefertigten Konfiguratoren daher. „Die bereitgestellten Bibliotheken liefern Vorlagen für einfache Steuerungen, mit denen Anwender direkt produktiv arbeiten können“, sagt Michels. Hinter eBUILD verbirgt sich somit eine neue Engineering-Methodik, die durch die Ergänzung neuer Vorlagenbibliotheken bekannter Hersteller in Eplan ePULSE laufend erweitert werden kann.

Laut einer aktuellen Studie der International Data Corporation ist die Cloud bereits fester Bestandteil der IT- oder Firmenstrategie deutscher Unternehmen: 90 Prozent der befragten Organisationen gaben an, eine Cloud-Strategie definiert zu haben. Dennoch bestehen Vorbehalte. „Viele Unternehmen sorgen sich, dass ihre Daten in der Cloud verloren gehen könnten“, sagt Michels. „Doch bei den großen Cloud-Anbietern sind die Rechenzentren heute sehr gut abgesichert. Sie müssen Zertifizierungen durchlaufen, deren Sicherheitslevel auf höchstem Niveau ist.“ 

NEUE MÖGLICHKEITEN DURCH DIE CLOUD

Für die ePULSE Lösungen nutzt Eplan Microsoft Azure und hat den Zugriff auf die Daten über ein ausgefeiltes Rechte- und Rollenkonzept sichergestellt. So überwiegen die Vorteile mögliche Bedenken. Auch Unternehmen, die bereits seit längerem Eplan Lösungen im Einsatz haben, zeigen sich offen für neue, cloudbasierte Ansätze. So betont Bernd Mähnss, Gesch.ftsführer der Hanseatic Power Solutions GmbH (HPS): „Die Cloud bietet neue Möglichkeiten der Kollaboration, von denen alle profitieren. So können unsere Kunden beispielsweise alle Dokumentationen online abrufen – egal, wo sie sind oder welches Gerät sie gerade zur Hand haben.“ Was früher auf Papier geschah, ist heute digital editierbar. „Perspektivisch können unsere Kunden auf diesem Weg ihre Änderungen revisionssicher mit uns teilen. Insgesamt lassen sich Projekte schneller und effizienter abwickeln“, resümiert Mähnss.

Weitere Themen aus unserem Magazin

— Stahlo
Innovative Automatisierungsprozesse in der Stahlbranche

Neubau in Gera lässt Kapazitäten steigern

— Rittal
Innovative Entwicklung von Schaltschränken

Der Weg zum perfekten Schaltschrank

— Kooperationen
Erster Cloud-Park Deutschlands

Wandel im Industriepark Höchst