Das Magazin der Friedhelm Loh Group

Das Magazin der Friedhelm Loh Group

Track & Trace für Schuler und Porsche
Praxis – Informationstechnologie

Lückenlos liefern

Rückrufaktionen sind für Autobauer der Super-GAU. Fehlerhafte Bauteile in Fahrzeugen auszutauschen kann nicht nur sehr kostspielig sein, sondern auch das Image ramponieren. Damit sich bei Karosserieteilen Fehler schneller und besser nachverfolgen lassen, setzen Schuler und Porsche im Smart Press Shop in Halle auf Track-&-Trace-Lösungen von German Edge Cloud.

Text Hans Robert Koch ––– Fotografie

Kompromisslos hohe Qualität ist der Benchmark. Zulieferer und Hersteller in der Automobilindustrie müssen sicherstellen, dass sie ihre Bauteile fehlerfrei produzieren. Sollte es doch mal zu einem Fehler kommen, gilt es, die Ursache sofort zu finden. Rückverfolgbarkeit – also die Möglichkeit, alle Prozesse von der Rohstoffbeschaffung über die Produktion bis hin zum Verbrauch und zur Entsorgung zurückzuverfolgen – ist daher ein Muss.

Die Voraussetzung dafür ist allerdings eines: mehr Transparenz durch Vernetzung und Digitalisierung der Produktion sowie kompletter Wertschöpfungsketten. So steigt die Notwendigkeit für Zulieferer, die eigenen Produktionsanlagen in hybride Cloud-Infrastrukturen zu integrieren oder sie für entstehende Plattformen wie Catena-X – ein Ökosystem der Automotive- Branche – fit zu machen.

Der Anlagenbauer Schuler und die German Edge Cloud haben es sich daher zum Ziel gesetzt, Unternehmen bei diesen Herausforderungen mit einer einfach einsetzbaren Lösung zu unterstützen. Entstanden ist dabei ein Leuchtturmprojekt im Bereich Presswerke, das zwei Welten – Software und Anlagenbau – miteinander verbindet. Somit kann Schuler innerhalb seiner Digital Suite, die zur Digitalisierung im Presswerk dient, eine Track-&-Trace-Lösung zur Rückverfolgbarkeit anbieten. Diese basiert auf Edge- Cloud-Technologien.

Schuler bringt dabei seine Expertise in der Umformtechnik ein und GEC das Know-how für die Edge- und Cloud-Technologie. Dadurch ergeben sich für die Kunden von Schuler konkrete Mehrwerte hinsichtlich Qualität, Skalierbarkeit, Kosteneffizienz und Transparenz in der Produktion. Perspektivisch soll die Lösung auch die Basis für künstliche Intelligenz (KI) zur Produktionsoptimierung bilden.

PORSCHE UND SCHULER SETZEN NEUE MASSSTÄBE

In einem Joint Venture von Porsche und Schuler kommt die Lösung bereits als Pilotprojekt zum Einsatz: Der Smart Press Shop in Halle ist ein voll vernetztes Presswerk zur flexiblen Fertigung von Karosserieteilen. Damit werden neue Maßstäbe für Entwicklungen wie Predictive Maintenance, intelligente Produktionssteuerung und Produktionseffizienz gesetzt. Geplant ist, dass zukünftig Teile und Komponenten für die gesamte Volkswagen-Gruppe gepresst werden. Weitere OEMs sollen folgen.

„Eines unserer Ziele ist es, die Produktionseffizienz und Digitalisierung wichtiger Prozessschritte der Automobilproduktion auf ein für die Umformtechnik neues Niveau zu heben. Im ersten Schritt steht dabei die Rückverfolgbarkeit im Fokus. Bei etwaigen Rückrufaktionen beispielsweise kann so die komplette Lieferkette lückenlos nachvollzogen und die Fehlerursache schnell identifiziert werden“, sagt Domenico Iacovelli, CEO der Schuler Group.

Die Track-&-Trace-Software der GEC garantiert auf Basis konsistenter Daten eine vollumfängliche Rückverfolgung innerhalb von Produktionsabläufen und ist kompatibel mit Public Clouds von wichtigen OEMs sowie Hybrid Clouds wie der Schuler-Cloud. Ein wichtiger Vorteil der Lösung: volle Datenhoheit und Datensouveränität, damit Know-how und kritische Produktionsdaten in den richtigen Händen bleiben.

Weitere Themen aus unserem Magazin

— Anlagenbau
Schaltschrank VX25

Der VX25 auf dem Prüfstand

— Informationstechnologie
Rechenzentren für Smart Cities

Smart City Songdo – die Stadt die mitdenkt

— Energie
Software für Windkraftanlagen

Geglücktes Experiment im Kabelbaum

###ppw-cookie###