Das Magazin der Friedhelm Loh Group

Das Magazin der Friedhelm Loh Group

Cideon UpSpace
Praxis – Informationstechnologie

Referenzbesuch? Virtuell!

Die Digitalisierung im Maschinen- und Anlagenbau nimmt deutlich an Fahrt auf. Dafür benötigt man viel Wissen, und das möglichst schnell. Aber wie setzt man das in Zeiten von Corona um? Cideon hat dafür eine Lösung parat: der virtuelle Referenzkunde, präsentiert im neuen Cideon UpSpace in Düsseldorf. Vorhang auf für ein völlig neues Nutzererlebnis.

Text Michael Siedenhans ––– Fotografie

Ralf Werker setzt seine VR-Brille ab. Der Vice President Operations der allmineral Aufbereitungstechnik GmbH & Co. KG ist beeindruckt: Die Geschäftsführerin Martina Craft von Craft Future Tecc und ihre Kolleginnen und Kollegen haben ihm 30 Minuten lang demonstriert, wie sie mithilfe von Cideon-Lösungen ihr Unternehmen digitalisiert haben: Stefanie aus dem technischen Vertrieb, Konstruktionsleiter Gerhard aus dem Engineering oder Ingmar, der Produktionsleiter. Die vier Frauen und Männer sind allerdings nicht real, sondern Avatare in einem virtuellen Raum, in dem reale Menschen wie Vertriebler, Ingenieure oder Geschäftsführer alle Stationen der Wertschöpfungskette besuchen können.

Beim virtuellen Rundgang durch das Unternehmen erhalten sie Zugang zu allen Unternehmensbereichen von Craft Future Tecc, vom Vertrieb über Einkauf und Logistik, Engineering und Montage bis zum Service, und erfahren dort jeweils, wie Arbeitsschritte mithilfe der Digitalisierung automatisiert wurden und man so enorme Potenziale heben konnte.

 

BESUCHER IM VIRTUELLEN RAUM

Craft Future Tecc ist der neue digitale Referenzkunde von Cideon. Er kann jetzt im brandneuen Cideon UpSpace in Düsseldorf täglich besucht werden. Aus zwei Gründen wird er im virtuellen Raum präsentiert: Digitalisierungspotenziale zu erkennen – das ist eine der zentralen Herausforderungen, die auch den Maschinen- und Anlagenbau umtreiben. Dafür muss man Wissen und Expertise ansammeln und beides so schnell wie möglich. Doch wie fängt man das genau an? Eine ideale Möglichkeit sind Best-Practice-Anwendungen, die man während eines Referenzbesuches live erlebt. Aktuell ist das allerdings schwierig, Besuche vor Ort bei Referenzkunden sind in Zeiten von Corona kaum machbar.

Deswegen hatten Entwickler und Vertriebler von Cideon die Idee, sich mithilfe von Digitalisierung und Virtual Reality von realen Referenzkunden unabhängig zu machen. So entstand die Idee, die Story eines virtuellen Kunden zu entwickeln und zu präsentieren, der sein Unternehmen mithilfe der Kompetenzen von Cideon als Systemintegrator zukunftsfähig macht – und zwar durchgängig durch alle Bereiche. Besucher im Cideon UpSpace blicken dabei den Mitarbeitenden bei ihrer Arbeit virtuell über die Schulter, greifen selbst ins Geschehen ein und können so den Nutzen der digitalen Lösungen am eigenen Leib erfahren. Zum Beispiel bei Vernon Appenzeller aus dem Service. Dort ist es mithilfe von Cideon Enify gelungen, Störungen beim Kunden in Echtzeit zu beheben – das ist weltweit möglich und nur eins von vielen Beispielen, die zeigen, dass die Digitalisierung die Innovationskraft von Maschinen- und Anlagenbauern steigert und die Qualität ihrer Produkte und Services erhöht.

DIGITALE PROZESSE ERLEBEN, ENTDECKEN, ENTWICKELN

Für Ralf Werker ist die Erlebnisreise durch die virtuelle Welt nach 30 Minuten noch lange nicht zu Ende. Er hat viele Fragen im Kopf, die er den Experten und Systemadministratoren von Cideon stellen will. Das ist auch kein Problem. Der Besuch des virtuellen Referenzkunden ist in einen Discovery Workshop eingebunden, und so kann Werker zum Beispiel mit Gerhard Wulff, Principal Solution Manager bei Cideon, über die nächsten Schritte der Digitalisierung sprechen und Handlungsfelder für sein Unternehmen abstecken.

Zum Beispiel, wie man im technischen Vertrieb die Auftragsquote durch 3D-Angebotslayouts erhöht, im Engineering die Aufwände durch effizienten CAD-Einsatz reduziert oder das Datenmanagement so organisiert, dass die Abteilungen übergreifend zusammenarbeiten. Werker hat Fragen über Fragen, die Wulff und seine Kollegen kompetent beantworten und dabei auf das Know-how von Cideon im Engineering und als Systemintegrator hinweisen.

Am Ende seines Besuches hat Werker erste Ideen im Kopf für weitere Digitalisierungsprozesse in seiner Abteilung. Entstanden sind sie durch ein komplett neues Nutzererlebnis und das VR-gestützte Kennenlernen von Referenzen. Möglich gemacht haben dies Cideon UpSpace und die virtuelle Firma Craft Future Tecc. Den Einblick in die neue digitale Welt hat zudem eine VR-Brille verschafft!

Weitere Themen aus unserem Magazin

— Anlagenbau
Schaltschrank VX25

Der VX25 auf dem Prüfstand

— Informationstechnologie
Rechenzentren für Smart Cities

Smart City Songdo – die Stadt die mitdenkt

— Energie
Software für Windkraftanlagen

Geglücktes Experiment im Kabelbaum

###ppw-cookie###