Das Magazin der Friedhelm Loh Group

Das Magazin der Friedhelm Loh Group

IT- und OT-Monitoring im Rechenzentrum
Innovation

Neue Tiefenschärfe im Monitoring

Auf ein Rechenzentrum muss Verlass sein. Es muss rund um die Uhr leistungsfähig, verfügbar und sicher sein – aber auch energieeffizient. Voraussetzung dafür ist, einen Überblick über den Zustand der gesamten Infrastruktur aus IT und OT zu haben. Den verschaffen jetzt Rittal und Paessler. Sie verbinden ihre Lösungen zu IT- und OT-Monitoring.

Text Steffen Maltzan, Michael Siedenhans ––– Fotografie

Ein Kabelbrand oder ein Wasserrohrbruch im Serverraum sind Albträume für jeden RZ-Betreiber. Denn Rechenzentren sind das Rückgrat der digitalen Transformation und unserer modernen Gesellschaft. Sie müssen zuverlässig laufen, und zwar mit der angemessenen Sicherheit und Verfügbarkeit 24 Stunden am Tag.

Doch wie kann man diesen Risiken vorbeugen und Vorfälle sofort erkennen? Und zwar so, dass die RZ-Verantwortlichen immer alles über den Zustand der Infrastruktur im Rechenzentrum erfahren und wissen? Am besten durch eine Live-Übersicht über den kompletten Status im Rechenzentrum – angefangen von der Soft- und Hardware über Server-Schränke und Kühlsysteme bis zu Strom- und Wasserleitungen, Abluft- oder Brandschutzanlagen sowie Tür- und Schließsysteme, also von der IT bis zur OT.

Work

Den kompletten Status im Rechenzentrum live im Überblick verschaffen jetzt Paessler und Rittal. Sie verbinden ihre Monitoring-Lösungen.

Auf beide Bereiche muss nämlich gleichermaßen Verlass sein, da mit ein Rechenzentrum jederzeit leistungsfähig und verfügbar ist. Doch ist das auch möglich? IT-Administration und Haustechnik kontrollieren in der Regel nur das System, für das sie im Rechenzentrum verantwortlich sind, und zwar getrennt voneinander. Alle Systeme haben sie gar nicht im Blick.

Den verschaffen jetzt Paessler und Rittal, indem sie ihre Monitoring-Lösungen Paessler PRTG und Rittal CMC III im Rahmen des Paessler-Uptime-Alliance-Programms miteinander verbinden. Mit diesem leistungsfähigen Tool können die Nutzer jetzt einfach gleichzeitig sehen, was bei ihrer IT und OT läuft – und zwar so, wie sie es für ihre Arbeit benötigen. Möglich macht das ein zentrales Dashboard für die IT und OT im Rechenzentrum. Das webbasierte Tool kann von seinem Nutzer individuell konfiguriert und jederzeit unabhängig vom Standort genutzt werden.

AUSFÄLLE FRÜH ERKENNEN

Besonders beim Monitoring der IT-Sicherheit ist der gesamte Überblick gefragt. Genau das leistet die Netzwerk-Monitoring-Software PRTG von Paessler. Sie integriert und überwacht IT-Systeme und kann deren Ausfälle früh erkennen.

Eine wichtige Funktion für Rechenzentren gerade in Zeiten wachsender IT-Umgebungen. Durch die Verbindung mit CMC III von Rittal sehen und erkennen PRTG-Nutzer jetzt auch sofort, ob ein Kabel im Serverraum brennt, ein Wasserrohr gebrochen oder eine Sicherheitstür nicht geschlossen ist.

In diesen Fällen erhält der Nutzer augenblicklich eine Alarmmeldung und kann direkt reagieren. Denn das Rittal Überwachungssystem kontrolliert und misst über Sensoren alle relevanten Sicherheitsaspekte in der OT eines Rechenzentrums: Das reicht von Temperatur über Feuchtigkeit, Rauch und Leckagen bis hin zu unerlaubten Zutritten oder Vandalismus.

MESSWERTE AUS DEM GESAMTEN RECHENZENTRUM

Die Software PRTG ist eine der meistgenutzten IT-Monitoring-Lösungen weltweit. Sie kommt heute in mehr als 170 Ländern zum Einsatz und hat mehr als 500.000 Anwender. Sie ist leicht zu bedienen, hat praxisnahe Funktionen und bietet zahlreiche Schnittstellen, die umfassende Lösungen für den Überblick über die IT ermöglichen.

Die offenen Schnittstellen haben Paessler und Rittal optimiert. PRTG-Nutzer können daher die CMC III Infrastruktur mit wenigen Klicks aktivieren und ins zentrale Monitoring auf dem Dashboard integrieren. So sind die Messwerte der Sensoren von CMC III aus der gesamten RZ-Umgebung in PRTG eingebunden.

Ebenso können auf dem Dashboard Gebäudegrundrisse oder Serverschränke grafisch abgebildet sowie Geräte und ihre Messwerte übersichtlich dargestellt werden. Ein weiterer Pluspunkt: QR-Codes, die in PRTG generiert werden, erleichtern die Zuordnung der Messwerte vor Ort. Sobald ein Techniker direkt am Gerät den QR-Code einscannt, sieht er sofort auf seinem Laptop oder Smartphone die zugehörigen Werte und deren Verlauf.

ENERGIEVERBRÄUCHE OPTIMIEREN

Das Plus an Sicherheit für Rechenzentren von Hyperscalern wie auch für RZ-Container hat sogar noch einen nachhaltigen Effekt: Sie kann RZ-Betreiber dabei unterstützen, dass ihre Rechenzentren mit möglichst wenig Energie funktionieren.

Denn über das zentrale Dashboard können die Verbräuche der integrierten Geräte und Systeme exakt gemessen werden.

„Möglich macht das die Kombination der Software PRTG von Paessler mit den Komponenten von Rittal“, betont Helmut Binder, CEO der Paessler AG. „Der Kunde erhält ein detailliertes Bild über Energieverbräuche in seinem Rechenzentrum und kann damit das Gesamtsystem energetisch optimieren.“

Die Datenübersicht hilft dem RZ-Betreiber, Geld und Energie einzusparen, indem er die Verbräuche seiner Systeme und Geräte optimiert und sie gegebenenfalls gegen energieeffizientere austauscht. So hat er neben der Sicherheit auch die Nachhaltigkeit immer im Blick. Exakt und live.

Weitere Themen aus unserem Magazin

— Stahlo
Innovative Automatisierungsprozesse in der Stahlbranche

Neubau in Gera lässt Kapazitäten steigern

— Rittal
Innovative Entwicklung von Schaltschränken

Der Weg zum perfekten Schaltschrank

— Kooperationen
Erster Cloud-Park Deutschlands

Wandel im Industriepark Höchst

###ppw-cookie###