Das Magazin der Friedhelm Loh Group

Das Magazin der Friedhelm Loh Group

Schubs GmbH
Praxis – Anlagenbau

Digital weiterdenken­

Was hat ein 80-Mitarbeiter-Unternehmen wie die Schubs GmbH dem Fachkräftemangel im Schaltanlagenbau entgegenzusetzen? Eine erfrischend kluge Perspektive, die die digital gestützte Transformation der Fertigung einleitete.

Text Ulrich Kläsener und Hans-Robert Koch ––– Fotografie

Wie auch immer: Wenn partout keine Mitarbeiter mit der notwendigen Berufserfahrung, mit passendem Ausbildungsniveau und angemessenem technischem Wissen verfügbar sind, dann muss in erster Linie nicht die „Fachkraft“ selbst substituiert werden, sondern die Leistung, die sie erbringt. Diese Erkenntnis ist so elementar, dass sie gern übergangen wird. Nicht so in Hameln.

Axel Schulz, Geschäftsführer der Schubs GmbH, sezierte den Fertigungsprozess und glich das Notwendige – fehlerfreie Montage in vorgegebenen Taktzeiten zu wettbewerbsfähigen Kosten – mit seinen Möglichkeiten ab. Träger des Arbeitsprozesses und der Null-Fehler-Strategie sind seitdem zumindest in der Fremdfertigung keine Facharbeiter mehr, sondern angelernte Mitarbeiter zweier Werkstätten für behinderte Menschen in Hameln und Holzminden. Sie bekommen an neuralgischen Punkten Unterstützung durch inhouse entwickelte, digitale Assistenzsysteme. Gefüttert mit Daten aus der unternehmensweit genutzten Eplan Plattform und dem ERP, leiten sie als „Gehirne“ der Fertigung die komplexeren Prozesse in der Hand-Montage an.

Die Montageplattenbestückung mit Kabelkanälen, Hutschienen, Tragschienen und anderen Elementen wird mithilfe von „DAKoTA“ (Digitaler-Arbeitskollege-Technologie-Arbeitsplatz) realisiert. Das digitale Dokumentations-Assistenzsystem verzichtet auf papierbasierte Unterlagen und zeigt alles Wesentliche wie Projektdaten, -bilder oder Stückliste auf dem Bildschirm an. Für schnellere Prozesse und eine drastisch minimierte Ausschussrate sorgt bei Schubs auch der sogenannte „Moonshiner“, ein visuelles Assistenzsystem. Die Mitarbeiter lassen sich während des Arbeitsprozesses sowohl das Layout, Stückliste als auch vorher gedruckte Label für die Bauteile auf der Montagefläche mittels Projektion anzeigen. So wird die reale Montagesituation mit den digitalen Plänen abgeglichen, um die richtigen Bauteile korrekt zu positionieren.

KURZINTERVIEW

mit Axel Schulz, Geschäftsführer Schubs GmbH

Mit der Kombination aus digitalen Assistenzsystemen und angelernten Quereinsteigern ersetzen Sie Fachkräfte – ist es so einfach, wie es sich anhört? Das beschreibt die Idee. Aber in die Planung und Anpassung der Prozesse haben wir natürlich viel Energie und unser gesamtes Wissen investiert.

Was ist besonders zu beachten? Die Datendurchgängigkeit muss gegeben sein. Sie entscheidet ebenso wie die Qualität der Daten über die Zusammenarbeit aller an der Wertschöpfung beteiligten Systeme und Akteure.

CAE-Tools von Eplan, Schaltschränke und Klimatisierungslösungen von Rittal, digitale Assistenzsysteme von Schubs. Ein Modell mit Zukunft? Davon gehe ich aus, denn damit haben wir die eigenen Geschäftsprozesse erheblich optimieren können. Das sind Lösungen, die interessant für das ganze Segment Schaltanlagenbau sind. Daraus werden wir ein eigenes Geschäftsmodell machen.

zurück Faktor 4: IT sicher machen  

Weitere Themen aus unserem Magazin

— Anlagenbau
Schaltschrank VX25

Der VX25 auf dem Prüfstand

— Informationstechnologie
Rechenzentren für Smart Cities

Smart City Songdo – die Stadt die mitdenkt

— Energie
Software für Windkraftanlagen

Geglücktes Experiment im Kabelbaum

###ppw-cookie###